Jahreswende 2008

Liebe Mitglieder unseres Heimatvereins!

Ein schönes Neues Jahr 2008 wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen!

Bevor wir Sie, wie zu jedem Jahresbeginn, über die für das Jahr 2008 geplanten Aktivitäten und bereits feststehenden Termine informieren, möchten wir doch noch einmal auf einige Themen zurückblicken, die hinter uns liegen, aber nicht vergessen werden dürfen:

So wird uns die im Jahre 2006 von uns in Auftrag gegebene PROBEPFLASTERUNG vor dem BANKVEREIN nach zwei "Test-Wintern" weiter beschäftigen.
Nach einem recht milden Winter 2006/2007 wollten wir ganz bewusst noch einen weiteren Winter abwarten, bevor wir die Verwaltung und den Rat nach ihrer Meinung und den beabsichtigten Konsequenzen zu unserem damaligen Vorschlag befragen.
Wir sind davon überzeugt, dass unser Vorschlag seinen Test "bestanden" hat und weitere Reparaturen der Kopfsteinpflasterung, die wir uns ja alle gerne erhalten möchten, nur noch nach dieser Methode vorgenommen werden sollten. Alles andere wäre eine Geldverschwendung!

Aus großer Überzeugung haben wir uns in der Vergangenheit stets für die Belange P.A. BÖCKSTIEGELS eingesetzt und sehen auch in seinem, dem Kreis Gütersloh übertragenen Nachlass eine GROSSE CHANCE FÜR UNSERE STADT WERTHER, der BÖCKSTIEGEL-Stadt.!
Wir hatten deshalb auch bereits Mitte August Herrn Thomas Kuhlbusch , den für dieses Erbe in der Kreisverwaltung zuständigen Referenten, zu einem Informationsabend für unsere Mitglieder eingeladen, um frühzeitig über die beabsichtigten Planungen informiert zu werden.
Eigentlich wollten wir damit auch eine offene Diskussion der Kreisverwaltung und des Rates unserer Stadt mit der Bevölkerung "anstoßen", weil der Eindruck entstand, dass viele Entscheidungen und Maßnahmen bis hin zu der Bauplanung eines Museums in ARRODE – in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus – verbunden mit einer hohen Investition schon weit voran geschritten waren.
Wäre es nicht sinnvoll und für die Stadt Werther interessanter, offen mit den Bürgern unserer Stadt über dieses große Projekt zu diskutieren und gleichzeitig auch neue Ideen und Perspektiven mit einzubringen?
Gerne möchten wir dazu beitragen, dass das BÖCKSTIEGEL-Projekt zu einer "Erfolgsstory" für WERTHER und den Kreis Gütersloh wird, was nach unserer Auffassung aber nur über mehr Transparenz möglich ist.
Wir möchten, dass mit guten Konzepten und Alternativen die BEGEISTERUNG in der Bevölkerung geweckt wird und die Skepsis ein Ende nimmt.
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Übrigens, der neue Wohnkomplex "Betreutes Wohnen" an der Mühlenstraße findet immer wieder Begeisterung! Ein schönes Projekt mit zufriedenen Bewohnern ist daraus geworden. Wir, der Heimatverein, konnten mit einigen Ruhebänken aus unserem Bestand zur Zufriedenheit beitragen.

Sehr "zufrieden" sind wir auch mit der Anschaffung der 5 großen Zelte, mit denen wir fast den gesamten Innenhof des Hauses Werther überdachen und „Open Air“ Veranstaltungen vom Wetter unabhängiger machen.
Schon bei unserer VOLKSRADTOUR im April hatten wir "Premiere".
Anlässlich unseres SCHLOSS-WEINABENDS im August, auch in Verbindung mit einem vorangegangenen KONZERT des Chores TON ART konnten wir nur in zufriedene Gesichter schauen.
Wir hoffen, dass wir auch mit dieser Investition zu einer weiteren Bereicherung des kulturellen Lebens - ein wesentliches Ziel unserer Heimatvereins-Arbeit - und zu weiteren guten Ideen anregen, da diese Zelte durchaus auch anderen Vereinen, Gruppierungen und Veranstaltern gegen eine Leihgebühr zur Verfügung stehen.

Und zum Jahresabschluss konnte der Heimatverein dann auch noch den Bürgern der Stadt Werther die künstlerisch sehr interessante Skulptur „X-man“ von Nils-El Grube aus Detmold offiziell übergeben!
Haben Sie sich den „X-man“ schon einmal an der Turnhalle Mühlenstraße angeschaut?

Wir möchten damit ein Zeichen für weiteres Kultur-Sponsering setzen und wieder mehr Kunst in die Stadt holen, so wie es sich P.A.Böckstiegel schon 1949 ausdrücklich gewünscht und uns seinerzeit auch die "Rehe von Prof. August Gaul" zum Kauf vermittelt hatte. Was wäre eine Böckstiegel-Stadt ohne Kunst-Objekte?"

Nicht vergessen möchten wir in diesem Zusammenhang abschließend unseren Vortrag mit dem ARD-Wetterfrosch Sven Plöger über den "Klimawandel" und die Lesung mit HARDY KRÜGER, (in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Lesezeichen und der Stadtbibliothek) zwei Highlights, die auch im Jahre 2008 eine Fortsetzung finden sollen.