Nachdem die Wanderausstellung „9.11.1938. Reichspogromnacht in Ostwestfalen-Lippe“ und die lokale Ergänzungsausstellung „Spuren. Jüdisches Leben in Werther“ im Herbst 2010 großes Interesse bei den vielen Besuchern hervorgerufen hatten, war es den Arbeitskreismitgliedern im Anschluss an die Ausstellungszeit ein Anliegen, die zum Teil erstmalig zusammengetragenen Fotos, Dokumente, Familienschicksale oder Geschichten um Bauwerke in einer  Broschüre zusammenzufassen.
Die Broschüre ist nun im Handel (siehe rechts) erhältlich. Sie umfasst 36 Seiten, die einzelnen Kapitel sind Einzelpersonen und Familien gewidmet, die Synagoge und der Friedhof füllen jeweils auch ein eigenes Kapitel.  Ein eingefügter Stadtplan ist behilflich bei der Suche nach den jüdischen Lebensstätten. Er erlaubt eine Orientierung auf der Grundlage des aktuellen Stadtbildes, in das einzelne Symbolpunkte eingezeichnet sind.
 
Die Entstehung der Broschüre wurde nicht nur von Mitgliedern des Arbeitskreises sowie von Schülerinnen und Schülern begleitet, sondern auch von Zeitzeugen angeregt und unterstützt. Ihren mit dieser Veröffentlichung verbundenen Wunsch formuliert stellvertretend Marion Sachs in ihrem Vorwort:

“Ich hoffe und bete, dass es nie wieder Kinder geben wird, die ohne Großeltern und Verwandte aufwachsen müssen! Wenn diese Broschüre die Leser zum Nachdenken und Erinnern inspirieren kann, hat sie ihren Zweck erfüllt.“